Archiv

Schuljahr 2011/2012

Impressionen der Schulfahrt nach Bournemouth

Bournemouth Pier
Bournemouth Pier

Vom 10. bis 16. Juni 2012 besuchten 45 Schülerinnen und Schüler der JBG das englische Seebad Bournemouth. Begleitet wurden sie von Frau Wenzel, Frau Goossens und Herrn Leonczuk. Neben täglichem Sprachunterricht in der Cavendish School of English wurde natürlich das Örtchen Bournemouth erkundet, zudem gab es einen Karaoke-Abend und weitere Aktivitäten. Und da man gerade in England war, ließ es sich die Gruppe nicht nehmen kurz vor der Rückreise noch einen Abstecher nach London zu machen – ein besonderer Höhepunkt der Fahrt, der den Abschied von der Insel bestimmt nicht gerade erleichtert hat.

Schwedenfahrt 2012

Zum ersten Mal fuhren Schüler/-innen der JBG zum Schüleraustausch nach Skandinavien

Ende Mai 2012 war es soweit: 13 Schülerinnen und Schüler der JBG reisten zum Schüleraustausch nach Stockholm. Zwei Wochen zuvor hatten wir eine Schüler- und Schülerinnengruppe der Sundbyskolan aus der schwedischen Hauptstadt bei uns zu Gast, mit denen wir Düsseldorf und Köln unsicher gemacht haben. Neben dem Kennenlernen der Sehenswürdigkeiten beider Städte standen der Unterricht an unserer Schule, Tanzen mit Joshua und gewaltpräventives Training mit Bassam Ghazi auf dem Programm.

 

In Stockholm wartete eine sonnige Frühsommerwoche mit Erlebnissen der besonderen Art auf uns: Gemeinsames Kochen in der Schule (und das an einem Sonntag!), Schwedisch lernen, englische Konversation mit der Gastfamilie und durch eine wunderschöne Stadt laufen, sehen und staunen. Wir besuchten Museen und machten eine Bootsreise in die Schären, der vorgelagerten Inselwelt Stockholms. Besondere Highlights waren ein Bad im See, Volleyball spielen und Grillen am Strand (ja, das war da erlaubt!).

 

Das Miteinander mit den schwedischen Austauschschülern außerhalb des Schulalltags und in der Gastfamilie stellte zum Teil andere Anforderungen an uns als in der JBG. Natürlich musste man auch hier gut zuhören können, aber vorher hieß es aufeinander zuzugehen, dem inneren Schweinehund gehörig die Meinung zu sagen und dann auch mal unterschiedliche Ansichten auszuhalten. Lehrer im schwedischen Stil mit Vornamen und Du anzusprechen war für manche eine Lust, für andere eine echte Herausforderung.

 

Angefüllt mit bunten Erinnerungen hat uns der Flieger wohlbehalten nach Hause gebracht. Die vielen positiven Erlebnisse und wertvollen Erfahrungen haben alle Beteiligten darin bestärkt den Austausch mit der Sundbyskolan fortzuführen und durch die unterrichtspraktische Arbeit in einem Projekt zu vertiefen.

Ein Dank gilt noch einmal dem Förderverein unserer Schule, der dieses Projekt finanziell unterstützt hat.

Zeitungsartikel aus Schweden
2012_SchwedischZeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 555.3 KB

Düsseldorfs 14. Dreck-weg-Tag

JBG folgt dem Aufruf der Initiative "Pro Düsseldorf"

Dieser Müll muss weg, denn hier wollen Kinder spielen!
Dieser Müll muss weg, denn hier wollen Kinder spielen!

Der Dreck muss weg! – Diesem Motto folgen die Düsseldorfer schon seit über einem Jahrzehnt, und zwar einmal jährlich, am sogenannten Dreck-weg-Tag. Aufgerufen zu der Aktion, die vor allem bei Kindern und Jugendlichen auf große Bereitschaft stößt, hatte die Initiative „Pro Düsseldorf“. Und so sagte am 23. März 2012 auch eine Schülergruppe der Joseph-Beuys-Gesamtschule wieder dem Müll den Kampf an. Zigaretten, Flaschen, Verpackungen – ganz schön eklig, was unsere Schülerinnen und Schüler da so alles in den Gebüschen und Grünflächen rund um die Schule fanden. Da kam am Ende schon eine stattliche Menge Müll zusammen. Um die Anwohner über die Säuberungsaktion zu informieren, hinterließen die Schülerinnen und Schüler nach getaner Arbeit noch kleine Info-Schreiben an den Haustüren.

Zahlreiche Ehrungen beim Neujahrsempfang 2012

Verleihung des Ghandi-, des Fairness-Preises sowie der Beuys-Hut-Nadel

Gespannt warteten am 10.02.2012 zahlreiche Mitglieder der Schulgemeinde sowie Ehrengäste des diesjährigen Neujahrsempfangs in der Aula der Joseph-Beuys-Gesamtschule auf die Bekanntgabe der Preisträger, die in diesem feierlichen Rahmen für ihr besonderes Engagement geehrt werden sollten. Durch das bunte Programm führte Gastgeberin und Schulleiterin Frau Brochhagen-Klein, die zusammen mit dem Vorsitzenden der Elternpflegschaft, Herrn Hensche, und Schulsprecherin Kamile Gecgel die Gäste begrüßte.

 

Unter den Ehrengästen befanden sich Düsseldorfs Bürgermeisterin Frau Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Herr Dr. Karl-Julius Reubke (Indienexperte und Vorsitzender der Freunde von Ekta Parishad e.V.), Herr Schüller von der Kunstsammlung NRW, Frau Blume vom Schulpsychologischen Dienst, Herr Schmidt vom Team SchLAu (Schwul-Lesbische Aufklärung in NRW), Herr Schulz und Herr Schroeder von der Polizei, Herr Seiler (Ausbildungsleiter der Telekom), Herr Fischer (Leiter der Sparkasse) und Herr Kaufmes (Leiter des Düsseldorfer Ausbildungszentrums der Daimler AG). Begrüßt wurden nicht zuletzt auch Frau Diedler von der Fördergemeinschaft Friedensarbeit und Gewaltlosigkeit e.V., Herr Nachtwey vom Schulverwaltungsamt, Frau Schnelle vom Amt für Verkehrsmanagement sowie unsere Ehrenamtler, Frau Riebel und Herr Brans.

Den ersten Höhepunkt der Feier stellte nach dem Auftritt einer Bläserklasse unter der Leitung von Musiklehrer Herrn Boßerhoff die Verleihung des "Gandhi-Preises für gewaltfreie Veränderung und Zivilcourage" dar. Da es den Organisatoren des Neujahrsempfangs erneut gelungen war, den Namen bis zur letzten Minute geheim zu halten, sorgte die Ankündigung der Schulleiterin, es handle sich beim diesjährigen Preisträger um den bislang jüngsten in der Geschichte der Gandhi-Preisträger an der Joseph-Beuys-Gesamtschule, für einige Spekulationen. Als er schließlich für sein Engagement in und außerhalb der Schule, unter anderem seinen Einsatz als Fahrzeugbegleiter und die ehrenamtliche Mitarbeit beim Karneval mit dem begehrten Preis geehrt wurde, staunte der Preisträger, Markus Sobotka (8. Jahrgang), nicht schlecht. Verliehen wurde die Auszeichnung bereits zum dritten Mal von der Bürgermeisterin, Frau Dr. Strack-Zimmermann. Der Laudatio folgte ein Vortrag von Herrn Reubke, der es als Indienexperte und Autor verstand, die Bedeutung Mahatma Gandhis für Gegenwart und Zukunft hervorzuheben.

 

Auf eine Kassieraktion, dessen Erlös dem Gandhi-Preis zugute kommen soll, machte die Sozialpädagogin, Frau Kappner aufmerksam: In Kooperation mit dem dm-Markt in Düsseldorf-Garath halfen am Mittwoch, den 29.02. 2012 von 10.30 bis 11.00 Uhr Schülerinnen und Schüler der JBG beim Kassieren.

1100 Euro für die Verbreitung des Ghandi-Preises

1800 aktive Bürger kassierten bundesweit bei dm 1,74 Millionen Euro für ihre Projekte

Der Schulpflegschaftsvorsitzende Udo Hensche informiert dm-Kunden über den Gandhi-Preis.
Der Schulpflegschaftsvorsitzende Udo Hensche informiert dm-Kunden über den Gandhi-Preis.

"Insgesamt mehr als 1,74 Millionen Euro haben aktive Bürger deutschlandweit bei rund 1.800 „Kassieraktionen“ in den dm-Märkten eingenommen. Im Rahmen von „Ideen Initiative Zukunft“, dem gemeinsamen Engagement von dm-Drogeriemarkt und der Deutschen UNESCO-Kommission, schlüpften Vertreter/innen der teilnehmenden Nachhaltigkeitsprojekte für eine halbe Stunde in die Rolle von dm-Mitarbeitern und -Mitarbeiterinnen, zogen die Einkäufe der Kunden über den Scanner, kassierten und gaben Wechselgeld heraus …" (dm-Presseerklärung vom 1.3.12)

 

Im Vorfeld der „Kassieraktion“ am 29. Februar stellten Mitarbeiter/innen der Joseph-Beuys-Gesamtschule einen Tag lang den „Gandhi-Preis für Zivilcourage und Gewaltfreie Veränderung“ im dm-Markt Düsseldorf-Garath vor und baten die Kunden und Kundinnen, ihre Einkäufe möglichst auf den 29.2. zu legen. Sie engagierten sich damit im Rahmen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, die von den Vereinten Nationen für die Jahre 2005 bis 2014 ausgerufen wurde. Ziel der Dekade ist es, das Thema Nachhaltigkeit in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und nachhaltiges Handeln auf ökologischer, sozial-kultureller und wirtschaftlicher Ebene zu fördern.

 

Am 29. Februar fand dann 30 Minuten lang die „Kassieraktion“ statt, bei der alle Einnahmen dem „Gandhi-Preis für Zivilcourage und Gewaltfreie Veränderung“ zugute kamen. Die Teilnehmergruppe der Joseph-Beuys-Gesamtschule (Schulleiterin Regine Brochhagen-Klein, Beratungslehrerin Christel Müller-Spandick, das Sekretariatsteam Lisa Stramm und Gloria Linden sowie Gandhi-Preisträger Markus Sobotka, 7.4 und Schülerin Samira Ouaalit, 10.1) schaffte es, dass 1100 Euro eingenommen wurden. Damit wird eine Wanderausstellung finanziert, durch die weitere 30 Schulen für die Verleihung des Gandhi-Preises gewonnen werden sollen.

"Schnappt sie (die Lehrer)"!

Herr Gawenda (links) mit den Gewinnern des "Schnappt sie"-Spiels: Die Gewinnergruppe "Happy Birthday" (hinten in der Mitte und vorne rechts) im Kreise der 2. und 3. Siegergruppen
Herr Gawenda (links) mit den Gewinnern des "Schnappt sie"-Spiels: Die Gewinnergruppe "Happy Birthday" (hinten in der Mitte und vorne rechts) im Kreise der 2. und 3. Siegergruppen

Unter diesem Motto stand auch in diesem Jahr wieder das beliebte Verkehrsspiel, bei dem die 6.-Klässler mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch Düsseldorf geschickt wurden, um ... ja, genau, ihre Lehrerinnen und Lehrer im Stadtgebiet zu finden. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Projektwoche zum Thema „Mobilität und Verkehrserziehung“ mit Fahrplänen und den Regeln im Straßenverkehr theoretisch vertraut gemacht hatten, fand am 15.02.2012 der Aktionstag in Kooperation mit der Rheinbahn statt.

 

Genau drei Stunden hatten die Schülergruppen Zeit, um möglichst viele Lehrerinnen und Lehrer zu fangen, die mit einem kleinen Vorsprung vor den „Verfolgern“ eine geheime Strecke abfuhren und sich für kurze Zeit an Bus- oder Bahnhaltestellen aufhielten. Als Hilfsmittel waren Stadtpläne und Handys erlaubt, mit denen man in der Telefonzentrale der Schule anrufen konnte, um Informationen zu den Aufenthaltsorten der Lehrer zu erhalten. Wer gut im Team arbeiten und sich schnell in Düsseldorf zurechtfinden konnte, wurde schnell und oft fündig. Zusätzliche Punkte gab es für sorgfältig und vollständig ausgefüllte Fahrtenprotokolle, die die Schüler von den „geschnappten“ Lehrern unterschreiben lassen mussten.

 

Am Freitag, den 17. Februar, wurden schließlich in der Aula die Gewinner bekanntgegeben und geehrt. Zuerst bedankte sich Herr Gawenda, der Organisator des Spiels, für die Mithilfe der Eltern in der Telefonzentrale und am Hauptbahnhof. Dann wurde es spannend: Drei Schülergruppen durften nach vorn kommen und erhielten Preise. Die Gruppe mit dem Code-Namen „Happy Birthday“ war in diesem Jahr die erfolgreichste; ihnen war es gelungen, alle sieben Lehrerinnen und Lehrer, teilweise sogar mehrfach, zu schnappen – herzlichen Glückwunsch! Freuen konnte sich aber jeder Teilnehmer, denn alle Klassen bekamen Schwimmgutscheine geschenkt.

Crash-Kurs NRW

Hohe Promi- und Pressedichte am Mittwoch, den 01.02.2012 an der JBG: Die Düsseldorfer Polizei hatte anlässlich der Auftaktveranstaltung zu einem Presse- und Fototermin eingeladen. Die Polizei in NRW hat die bundesweit einzigartige Kampagne ins Leben gerufen, um die Anzahl von Verkehrsunfällen mit schweren Folgen unter Beteiligung "junger Fahrer" deutlich zu verringern. Schülerinnen und Schüler des 10. und 12. Jahrgangs der JBG nahmen an der Auftaktveranstaltung teil und zeigten sich später sehr beeindruckt und nachdenklich.

Aus dem Sportunterricht: Waveboard-Woche

Sportunterricht mal anders! Direkt nach den Weihnachtsferien erwartete die Schüler der JBG eine Überraschung in der Turnhalle: jede Menge Waveboards! Im Rahmen des Sportunterrichts von Frau Porten durften die Schüler und Schülerinnen die "Wellenbretter" eine Woche lang ganz intensiv ausprobieren. Bereits nach dem zweiten Versuch gelang es den meisten sich damit fortzubewegen und kleine Kunststücke zu vollführen: beschleunigen, Kreise ziehen, Bögen fahren, Hindernisse überwinden und einiges mehr. Dabei waren Koordination, Ausdauer und Teamgeist gefragt. Aber das Wichtigste ist natürlich der Spaß an der Bewegung - und den hatten wirklich alle!

Joseph-Beuys-Gesamtschule goes to Sweden

Geschenke-Einpack-Aktion bei IKEA

Helfende Hände aus der Klasse 9.4
Helfende Hände aus der Klasse 9.4

Wer hätte sich vorstellen können, dass wir in der Vorweihnachtszeit an 15 Tagen bei IKEA Geschenke einpacken würden, um am Schüleraustausch mit einer Stockholmer Schule teilzunehmen?

Damit unsere Eltern für diesen Austausch möglichst wenig Geld bezahlen müssen, machten sich unsere Lehrerinnen und Lehrer voller Eifer auf die Suche nach Sponsoren. Nach einigen Absagen anderer Firmen sagte IKEA zu, den Austausch zu unterstützen. Sie hatten die Idee, in der Adventszeit einen Geschenke-Einpack-Service anzubieten. IKEA stellte uns Raum, Geschenkpapier und -band sowie seine hausinterne Werbung zur Verfügung. Wir lieferten das Personal und durften im Gegenzug Spenden entgegen nehmen.

 

So verbrachte jede und jeder von uns mindestens drei Tage an den Wochenenden bei IKEA, um die Waren freundlicher Kunden als Geschenke zu verpacken. Und es hat sich gelohnt! Wir haben nicht nur Geld eingenommen, sondern lernten auch, den Kunden gegenüber offen und freundlich aufzutreten. Das Einpacken der Geschenke, die zum Teil sehr unhandlich waren, fiel uns anfangs relativ schwer, doch am Ende konnten wir jedem IKEA-Kunden ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Unsere Eltern waren positiv überrascht, dass wir nun so gut Geschenke verpacken können und unsere Lehrerinnen und Lehrer freuten sich über unser Engagement.

 

Mittlerweile sind die Flüge nach Stockholm gebucht und wir freuen uns auf eine spannende Woche in Schweden. Bedanken möchten wir uns bei IKEA und all unseren Spendern. Tack så mycket!

Weihnachtsbasar 2011

Die JBG öffnete wieder ihre Pforten für Besucher

Es weihnachtet sehr ... Das dachten sich wohl auch die Familien und Gäste der JBG, als sie am Freitag, den 2. Dezember 2011 dem Duft nach Vanille, Zimt und Anis in die Joseph-Beuys-Gesamtschule folgten. Dort angekommen kam jede und jeder auf seine Kosten. In der Pausenhalle fand nämlich der alljährliche Weihnachtsbasar mit einem großen Aufgebot an Waffeln und leckerem Gebäck fand. Einige Klassen boten wieder wunderschöne, selbstgebastelte Weihnachtskränze, -kerzen und -tassen an.

 

Zugleich konnte sich jeder Besucher bei einem Rundgang durch die Gebäude über aktuelle Schulprojekte und die Angebote im Ganztagsbereich (Mensa, Club-, Mädchen- und Jungenraum u.a.) informieren, in gemütlicher Runde mit Lehrern und Eltern plaudern oder einfach der Bläserklasse bei der Arbeit über die Schulter gucken.

"Ich wünsche mir, dass wir ein echtes Neugeborenes sehen."

Ein Tag in der Projektwoche zum Thema "Sexualerziehung" (Jg. 7)

Diese Erwartung äußerten einige Schülerinnen und Schüler während der Vorbereitung zur Projektwoche „Sexualerziehung“ im 7. Jahrgang. Der Wunsch ging für 28 Jugendliche in Erfüllung. Bestens organisiert durch Herrn Dr. Garcia-Pies, dem Vater einer Schülerin der 7.4., durften wir das Florence-Nightingale-Krankenhaus besuchen.

Zuerst waren wir in der Notfallambulanz, wo von Marios Herzaktivitäten ein EKG geschrieben wurde, Markos Nieren mit Hilfe des Ultraschalls für alle Beteiligten zu sehen waren und Jacquelines Arm eingegipst wurde. Danach ging es weiter in den Kreißsaal. Dort erklärte Dr. Garcia-Pies, wozu im Kreißsaal eine Badewanne steht, wozu man eine Zange und ein Wärmebettchen braucht und wie der Wehenschreiber funktioniert. Natürlich stand er auch für die vielen Fragen rund um das Thema Geburt zur Verfügung. Dann folgte der Höhepunkt des Krankenhausbesuches. Zwei Frauen hatten sich bereit erklärt, 28 Schülerinnen und Schüler während des Ultraschalls zusehen zu lassen. So erlebten alle sicherlich etwas Einzigartiges. Sie sahen einen 25 Wochen und einen 40 Wochen alten Embryo im Mutterleib. „Während des Ultraschalls waren alle Schüler aufmerksam“, schrieb später eine Schülerin. Zu sehen, wie sich ein Embryo in der Gebärmutter bewegt, faszinierte alle.

 

Zum Abschluss durften wir dann auch noch ein Neugeborenes sehen, das mit seiner Mutter zu uns kam. Eine Kinderkrankenschwester zeigte uns, wie man ein Kind in ein Tragetuch wickeln kann, damit man es immer bei sich haben, aber dennoch etwas erledigen kann. Einige Schülerinnen und Schüler erprobten diese Wickeltechnik mit Puppen und das Neugeborene kam wohl behalten wieder zur Mutter zurück. Dieser Ausflug war insgesamt ein spannender und erlebnisreicher Tag, an dem wir viel fürs Leben gelernt haben.

"Andere Länder - andere Sprichwörter"

Ein preisgekröntes Integrationsprojekt in der Klasse 5.2

In der Zeit vom 08.11. bis 15.11.2011 führte Dr. Jürgen Wilbert, ehemaliger Leiter der Volkshochschule Hattingen, jetzt 1. Vorsitzender des Deutschen Aphorismus Archivs und Autor, sein Projekt "Andere Länder - andere Sprichwörter" in der Klasse 5.2 durch. Dieses interkulturelle Bildungsprojekt wurde 2008 beim internationalen NRW-Landesintegrationskongress mit einem 1. Preis ausgezeichnet.

 

Die Schülerinnen und Schüler waren in den fünf Projektstunden mit großem Engagement und viel Freude bei der Sache. Jürgen Wilbert brachte an zwei Tagen Gäste mit. In einer Stunde begleitete ihn die italienische Sprachlehrerin und Künstlerin Antonella Sellerio, die Sprichwörter ihres Heimatlandes mitbrachte, in der letzten Projektstunde der Entertainer und Musiker Joe KIki, der nicht nur afrikanische Sprichwörter erklärte, sondern auch einige Songs vortrug. Das Lied von den flinken Händen und den flinken Füßen sangen die Schülerinnen und Schüler begeistert mit. Das war ein wahrhaft harmonischer Abschluss eines tollen Projekts.

Sportausflug der 11a in den Hochseilgarten in Neuss

Wer behauptet eigentlich, Klettern sei nur etwas für Jüngere? Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 11A konnte selbst erleben, dass ein Hochseilgarten für (fast) jede Altersgruppe geeignet ist. Dazu fuhr die Klasse nach Neuss um nahe der Skihalle nicht auf die Skier, sondern hoch in die Lüfte zu steigen.

 

Vor Ort stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Kletterkünste unter Beweis, balancierten und zeigten Teamfähigkeit. In einer Höhe von zehn Metern kam schließlich jeder an seine persönlichen Grenzen.

 

Zufrieden und unversehrt wieder am Boden waren sich alle einig: Das war ein tolles Erlebnis.

Lehrer/-innenausflug bei strahlendem Sonnenschein

Wandern zum Drachenfels mit Fahrt über den Rhein

Mit so schönem Wetter hatte wohl keiner für den 29. September 2011 gerechnet. Umso strahlender waren die Gesichter des Kollegiums, da für diesen Tag der Ausflug zum Drachenfels geplant war.

 

Von der Busfahrt ausgeruht kamen alle gut gelaunt an und so stand der Bezwingung des Drachenfels nichts mehr im Wege. Die Sportkolleg/-innen waren die Ersten, die oben ankamen und die schöne Aussicht genießen konnten. Nach einer Weinprobe und einer kleinen Stärkung wurde der Ausflug abgerundet durch eine Bootsfahrt über den Rhein. Da konnte auch der Stau auf dem Rückweg niemandem mehr die gute Stimmung verderben.

 

Fazit: Dies war ein unvergesslich schöner Tag, bei dem echte Urlaubsstimmung aufkam.

Torwandschießen "Tooor - 3 von 6"

Sportunterricht an Schulen soll Kinder und Jugendliche zu Bewegung animieren, was zu Entspannung, aber auch einer optimalen Versorgung mit Sauerstoff und letztendlich guten "Denkleistung" führt. Als offizieller "Partner des Düsseldorfer Sports" unterstützten uns die Stadtwerke Düsseldorf mit der Kicker-Aktion "Tooor - 3 von 6".

Beim Torwandschießen am 21.09.2011 im Paul-Janes-Stadion der Fortuna Düsseldorf bewiesen zwei Schüler der Joseph-Beuys-Gesamtschule ihre fußballerischen Fähigkeiten. Ihre Teilnahme wurde mit einem Netz und drei Bällen für den Sportunterricht belohnt.

Das Sommerfest 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 26.07. war es wieder soweit. Die Joseph-Beuys-Gesamtschule öffnete ihre Pforten für Schülerinnen und Schüler, Freunde, Verwandte und überhaupt alle Interessierten zum diesjährigen Sommerfest. Anders als in den vergangenen Jahren war der Eintritt diesmal kostenlos, und auch das Wetter spielte (fast) den ganzen Tag mit, sodass sich erneut viele Besucher auf dem großen Schulhof und in der Pausenhalle drängten.

Wer dabei war, wird bestätigen können, dass sich das Kommen wieder einmal gelohnt hatte: Dank all der Angebote und Stände von UNISEX, der SchLAu-Aids-Hilfe Düsseldorf, des Technischen Hilfswerks, der Bläser-Klasse, unserer Schülerfirmen und anderer Klassen kam garantiert keine Langeweile auf. Bei diesem Geduldsspiel der SchLAu-Aids-Hilfe waren beispielsweise viel Konzentration und ein ruhiges Händchen gefragt.

Eine nicht weniger ruhige Hand und dazu noch Treffsicherheit brauchte man beim Dosenwerfen und beim Nagelbalken-Spiel. Hierbei sollten mit möglichst wenig Hammerschlägen Nägel in den Balken geschlagen werden.

 

Fingerspitzengefühl der besonderen Art sowie musikalisches Können bewiesen diese jungen Damen und Herren der Bläserklasse 7.4, die unter der Leitung von Herrn Boßerhoff und Frau Haas das ein oder andere mittlerweile schon traditionell gewordene Ständchen spielte.

Auch wieder mit von der Partie und unermüdlich im Einsatz war unsere Schülerfirma „Schulkleidung“, die geduldig alle Fragen zum Thema beantwortete, beim Anprobieren half und Bestellungen annahm.

 

Ebenfalls zur Tradition gehört der Kuchen-, Waffel- und Getränkestand, der dank zahlreicher Elternspenden so lecker und beliebt ist und von Frau Kappner und ihrem Team betreut wird.

Manch eine Klasse (6.2, 5.3 und 7.2) hatte sich in diesem Jahr besonders ins Zeug geschmissen um Jung und Alt zu unterhalten oder mit kulinarischen Leckerbissen zu verwöhnen. In jedermanns Munde waren vor allem die Cocktails der Klasse 7.2. Aus frischen Früchten wurden superleckere Drinks mit so klanghaften Namen wie „Prengel Colada“, „Rocky Rechner“ und „Brochhagen's Best“.

... Und was wäre unsere Schule ohne unsere engagierten Lehrerinnen und Lehrer, die wie hier Herr Pokora und Herr Diesing zum Beispiel für unser leibliches Wohl sorgten?

 

Die Schulleitung dankt allen, die unser Sommerfest mit ihrer Hilfe versüßt und zu seinem Erfolg beigetragen haben, vor allem dem tollen Orga-Team um Frau Stramm, Frau Lanfer und Frau Linden, die alles im Griff hatten.

Vielen Dank! Das war wieder ein schönes Fest!
Vielen Dank! Das war wieder ein schönes Fest!

Hurra, wir haben gewonnen!

Gewinner des Nichtraucher-Präventionsprogramms "Be smart - don't start"

Die Klassen 8.3 und 9.4 haben im letzten Schuljahr erfolgreich am Nichtraucher-Präventionsprogramm "Be Smart - Don´t Start" teilgenommen und sich engagiert und kreativ mit den Themen Nichtrauchen und Gesundheitsförderung auseinandergesetzt. Die Schülerinnen und Schüler haben über einen längeren Zeitraum nicht geraucht.

 

Der Einsatz hat sich gelohnt! Bei der Abschlussveranstaltung haben die Klassen wertvolle Sach- und Geldpreise gewonnen. So konnte sich die Klasse 8.3 über Kinogutscheine und 50.- Euro freuen und die Klasse 9.4 erhielt 175,- Euro für die Klassenkasse.

 

Auch andere Klassen sollten sich bis zum 12. November 2011 zum Wettbewerb der AOK "Be Smart - Don´t Start 2011/12" anmelden, denn Nichtrauchen lohnt sich!