Schuljahr 2007/08

Oberstufenfrühstück mit unseren "Jung-Abiturienten"

Vollbesetzte Reihen beim Oberstufenfrühstück
Vollbesetzte Reihen beim Oberstufenfrühstück

Wie schwer der endgültige Abschied von unserer Schule fällt, zeigten am letzten Schultag die ehemaligen Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs. Obwohl sie bereits verabschiedet wurden, ließen es sich viele unserer Jung - Abiturienten nicht nehmen, am traditionellen Oberstufenfrühstück teilzunehmen. Ein Grund dafür könnte natürlich die Zeugnisausgabe an die Schüler gewesen sein, die sich noch einmal der Mathematik- Klausur gestellt hatten und nun ein neues Zeugnis bekamen.

Der Abschied fällt schwer: Unsere "Jung-Abiturienten" (links: Beratungslehrerin Frau Plöger)
Der Abschied fällt schwer: Unsere "Jung-Abiturienten" (links: Beratungslehrerin Frau Plöger)

Im Rahmen der Veranstaltung richtete die Oberstufenkoordinatorin, Frau Linn, motivierende, aber auch mahnende Worte an die neuen 11er und die kommenden 12. und 13. Jahrgänge. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Sportfestes erhielten ihre Urkunden und Ehrenurkunden und ließen sich von den Anwesenden gebührend feiern.

 

Die Beratungslehrer und Frau Linn wünschen allen Schülerinnen und Schülern erholsame Ferien und einen guten Start in das neue Schuljahr.

Verabschiedung und Begrüßung am Kollegiumsnachmittag

Am Tag vor der Zeugnisausgabe waren die Gesichter der Kolleginnen und Kollegen deutlich entspannter. In lockerer Runde traf sich das Kollegium bei Kaffee und Kuchen, um gemeinsam das Schuljahr ausklingen zu lassen.

Traditionsgemäß wurden neue Kolleginnen und Kollegen an unserer Schule willkommen geheißen, andere aber auch verabschiedet. Die Schulleiterin, Frau Brochhagen-Klein, dankte dem Kollegium für die unermüdliche Arbeit während des vergangenen Schuljahres und begrüßte die "Neuen". Der Lehrerrat verabschiedete die Kolleginnen und Kollegen, die teilweise über viele Jahre an unserer Schule gute Arbeit geleistet haben und nun aus privaten oder beruflichen Gründen einen Wechsel vornehmen.

Die Schulleitung wünscht auf diesem Wege allen Mitgliedern der Schulgemeinde schöne und erholsame Ferien.

Sommerfest bei strahlendem Sonnenschein

Wenn die Schulsekretärin, Frau Esche, und der Elternvertreter, Herr Orwaldi, etwas planen, dann zeigt sich sogar das Wetter von seiner besten Seite.

Blauer Himmel und eine gutgelaunte Schulgemeinde waren beste Voraussetzungen für eine gelungene Veranstaltung, bei der für alle Altersgruppen etwas geboten wurde: Die Kleinsten hatten ihren Spaß beim Grillen, einem Malwettbewerb und erfreuten sich an selbstgebackenen Waffeln. Für die etwas Größeren und ganz Großen war sicherlich der Auftritt unseres stellvertretenden Schulleiters (B. Rechner) mit seiner Band einer der Höhepunkte des Nachmittags. Auch deshalb kamen sicherlich viele Eltern und Schüler, um ihn an der E-Gitarre zu hören und zu sehen. Zu gewinnen gab es natürlich auch etwas. Die Tombola lockte mit vielen Preisen, die von Spendern und Sponsoren gestiftet wurden.

 

Die Schulleiterin, Frau Brochhagen, bedankt sich auf diesem Wege bei allen Beteiligten, insbesondere bei den Hauptorganisatoren Lisa Esche und Herrn Orwaldi, für die gelungene Veranstaltung. Ihr Dank gilt aber auch den Kolleginnen und Kollegen, die trotz vieler Termine gekommen waren und allen Menschen der Schulgemeinde, die an Ständen arbeiteten, Waffeln backten, Würstchen grillten, Getränke ausschenkten und auf- und abbauten. Der Förderverein und die Schule können sich über einen Betrag von 950 € freuen, der den vielen Projekten unserer Schule zugute kommen wird. Fazit: So kann ein Schuljahr ausklingen ... und wenn dann noch die Sonne lacht, bleibt ein solches Fest sicherlich in bester Erinnerung.

Schülerfirma J-B-Services: Eine Ära geht zu Ende und eine neue beginnt

Mit einem Grillfest beendete die Schülerfirma J-B-Services eine Ära, in der die Mitarbeiter/-innen nur im Bereich der Arbeitsgemeinschaften arbeiteten. Früher gab es zusätzlich eine Anbindung an den WP I-Bereich, ab dem nächsten Schuljahr arbeitet die Schülerfirma im Bereich der Ergänzungsstunden. Auch die Geschäftsfelder werden zukünftig anders geschnitten sein: bisher arbeiteten die Schüler/-innen durch Verkauf von Schulmaterial, Haushalthilfen und Medienservice. J-B-Services wird im kommenden Schuljahr nur noch den Schülerladen betreiben, andere eigenständige Schülerfirmen werden sich anders betätigen. Die in Anlehnung an eine genossenschaftliche Rechtsform arbeitenden Mitarbeiter erwirtschafteten in diesem Schuljahr gemeinsam einen Gewinn von über 1100 €. Durchschnittlich erhielt jeder in diesem Schuljahr 115 € an Gewinnbeteiligung ausgezahlt. Und das, obwohl die Preise für all ihre Dienstleistungen gegenüber der Schulgemeinde sehr günstig waren.

 

Jens Höner war zwei Jahre lang Vorsitzender der Schülerfirma und machte letztes Jahr erstmals weiter, obwohl er in die Oberstufe wechselte. Als Dank wurde ihm ein Fahrrad-Computer für sein neues Fahrrad übergeben. Auch den Beratern und der Beraterin der Schülerfirma, die im Auftrag der Hut ab! Schulgenossenschaft eG für J-B-Services tätig waren, wurde von den Schülern ein „Merci“ gesagt.

 

Die Schüler/-innen des zukünftigen 8. Jahrgangs, die in Schülerfirmen arbeiten wollen, werden sich nach einer Grundausbildung in Wirtschaftslehre, einem Kompetenzcheck und einer Workshop-Ausbildung im Finanzbereich, in der Verwaltung oder im Marketing für verschiedene Schülerfirmen bewerben können. Dazu müssen sie Bewerbungsschreiben verfassen und sich in Vorstellungsgesprächen bewähren. Die neue Ära beginnt dann mit voraussichtlich sechs unterschiedlichen Schülerfirmen, die in den Bereichen Schülerladen, Imkerei, Filmproduktion, Catering, Event-Agentur und Fotoservice arbeiten werden.

Jens Höner (v. l.)
Jens Höner (v. l.)

Große Beteiligung und gute Leistungen beim Sportfest

Frau Plöger gibt letzte Instruktionen vor dem Wettkampf
Frau Plöger gibt letzte Instruktionen vor dem Wettkampf

Perfekte Organisation durch Herrn Elsner und angenehme Temperaturen - die Voraussetzungen für gute Leistungen beim diesjährigen Sportfest konnten besser nicht sein.

 

Begleitet von ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern starteten die Jahrgänge 5-7 im Vormittagsbereich, die höheren Jahrgänge, inklusive der Oberstufenklassen 11 und 12, traten mittags an. Sowohl bei den "Kleinen" als auch bei den "Großen" wurden überragende Leistungen erzielt, für die der verdiente Lohn in Form von Ehrenurkunden am letzten Schultag entgegengenommen werden darf. "Höher, schneller, weiter." Dieser Wahlspruch der olympischen Bewegung lässt sich auch auf unsere vielen großen und kleinen Teilnehmer übertragen, denn nahezu alle hatten sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert.

 

Die Schulleitung bedankt sich bei allen Kolleginnen und Kollegen, die unsere Wettkämpfer betreut und unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt aber Herrn Elsner, der auch diese Veranstaltung optimal vorbereitet hatte.

Die 10er verabschieden sich

Nun war es so weit: die 10er verabschiedeten sich mit dem Motto „10 Jahre im falschen Film“. Für fast alle war die Schulzeit abgeschlossen - Wirklich? Nein, für die meisten von ihnen führt der Weg in eine Ausbildung mit Berufsschule oder sie gehen doch weiter auf eine Schule.

 

Christian Orth (Juni 2008)

Künstler in Schulen - Gestaltung eines Wandbildes für die Schule

Im Rahmen der Projektreihe Jugend, Kultur und Schule der Stadt Düsseldorf ent­standen durch eine Arbeitsgemeinschaft des 6. Jahrgangs in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Anke Lohrer und unter Leitung der Kunstlehrerin Martina Spoo im hinteren Treppenflur des Hauptgebäudes Wandbilder in Anlehnung an die Künstler Johannes Itten und Paul Klee.

 

Ausgangspunkt des Projektes war die intensive Betrachtung des Farbkreises von Itten. Anschließend wurde die Farbtafel von Klee Mittelpunkt der Besprechung und Analyse. Die Ergebnisse auf Papier wurden mit Hilfe von Farbfolien und Projektoren auf die Wände übertragen und farblich gestaltet.

Wettstreit der Drehkreisel

Wie schon viele Klassen vorher zeichneten, sägten, bohrten und schmirgelten die Klassen des 5. Jahrgangs im Technikunterricht wie die Weltmeister, um Drehkreisel herzustellen und sie dann in einem Wettbewerb zu erproben. Bernhard Schöne, Fachlehrer in Arbeitslehre-Technik, gab das Startzeichen und gratulierte den Siegern in der Klasse 5.4 Justin Emke und Marcel Jansen.

 

Mai 2007

Familie - echt stark?

„In unserer Familie gibt es keinen Streit!“ Diese Behauptung hörten Schüler/-innen der Klasse 8.4 immer wieder, als sie sich in Gesellschaftslehre mit dem Thema „Familie“ beschäftigten. Die Untersuchungen einer Tischgruppe brachten dann ganz andere Ergebnisse: viele Konflikte in Familien werden verdrängt, manche sogar gewaltsam gelöst.

 

Eine andere Gruppe dachte das „Unmögliche“, um auf neue Lösungen zu kommen: das fehlende eigene Zimmer regte sie zu Ideen an, die mehr als ungewöhnlich sind: das große Wohnzimmer wurde aufgeteilt oder der Kellerraum bekam Wasseran­schluss und Heizung und wurde zum Jugendzimmer.

„Wir sind Moslems und arbeiten alle im Haushalt!“ hörte eine Gruppe von einem Mädchen, als sie sich mit Rollenverhalten beschäftigte. Eine andere suchte nach Möglichkeiten, die Traumatisierung von Kindern zu verhindern, wenn sich die Eltern trennen. „Meine Eltern sind Hartz IV!“ überschrieben einige ihre Suche nach Auswe­gen, wenn Jugendliche kein Taschengeld bekommen. Und um die schlechte Stim­mung in vielen Familien zu beenden, wurden die Forderungen aufgestellt: Vertritt deine Meinung! Halte Blickkontakt! Gebe Ich-Botschaften! Wende das Aktive Zuhö­ren an! Stelle dein Ego zurück und versetze dich in den anderen!

 

Mit den Ergebnissen der Projektarbeit erstellte die Klasse in Zusammenarbeit mit der Radiowerkstatt des Medienzentrums Rheinland eine Radiosendung für Antenne Düsseldorf, die am 18.6.08 um 21.00 Uhr gesendet wird.

 

Mai 2008

Begabtenförderkurse der Düsseldorfer Gesamtschulen

Unter der Schirmherrschaft des CCB (Competence Center Begabtenförderung) schlossen sich begabte Jugendliche aus allen vier Düsseldorfer Gesamtschulen in Neigungsbereichen zusammen. Die Ergebnisse ihres künstlerischen Schaffens präsentierten sie in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Kulturabend der Joseph-Beuys-Gesamtschule.

 

Unter dem Namen „Lithium Addicted“ trat eine Independent-Rockband auf, die fünf eigene Songs präsentierte. Ihre Aufführung reichte von besinnlich-lyrischen zu fetzig-rockigen Stücken. Engagierter Coach dieser Band war Jens Frische.

 

Die Architekturgruppe, der besonders viele Schüler/-innen der Joseph-Beuys-Gesamtschule angehörten, zeigte im Anschluss als Ergebnis ihrer Arbeit Entwürfe zur Neugestaltung der Pausenhalle in Form von zeichnerischen und plastischen Model­len. Kursleiter waren die Architekten Dipl. Ing. Heinz-Georg Krönert und Dipl. Ing. Frank Mitsch, denen es mit großer Professionalität gelang, die Gruppe zu bemer­kenswerten Leistungen zu führen.

Kulturabend "Begegnung" am 29.05.2008

Eine Ausstellung der Kunstklassen 5-13 zum Thema "Begegnung"

Zum dritten Mal versammelten sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Gäste, um im Hauptgebäude unserer Schule vom Eingangsbereich bis zum zweiten Stock zu flanieren und die Ergebnisse des Kunstunterrichts zum Thema „Begegnung“ zu betrachten.

 

Nach einer Begrüßung durch die Schulleiterin Regine Brochhagen-Klein sagte Kunstlehrerin Verena Lieb in ihrer Eingangsrede: „Im Grunde genommen besteht unser ganzes Leben aus Begegnungen jedweder Art oder auch der Vermeidung solcher. Ohne uns dessen immer bewusst zu sein, entscheiden wir uns von Moment zu Moment, wie wir mit Begegnungen umgehen. Lassen wir sie zu? Lehnen wir sie ab? Halten wir uns daran fest und bauen sie aus? So ist es die Begegnung, die unser Dasein gestaltet, verändert und formt. In allen Jahrgängen wurde zu diesem Thema gearbeitet, und soweit dieses Thema reicht, so verschieden sind auch die Ergebnisse und die Ausdrucksmittel, die gewählt wurden, sei es nun Zeichnung oder Druck, sei es Malerei oder Plastik. Die Inhalte dieser Arbeiten reichen von ganz konkreten, inhaltlichen Möglichkeiten der Begegnung bis hin zu Begegnungsvorstellungen im extraterrestrischen Raum. Menschen begegnen sich untereinander, Menschen begegnen dem Raum, der sie umgibt. Zugleich finden weitaus formalere, abstraktere Begegnungen statt, etwa von Farben, von Licht und Dunkel.“

Zum Auftakt, um 18.00 Uhr, wurden animierte Kurzfilme des Kunst-Grundkurses des 13. Jahrgangs gezeigt (Kurslehrerin Frau Lieb), die in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Düsseldorf und der Künstlerin Ramona Stuckmann entstanden. Darauf folgten Kurzfilmbeiträge des 5. Jahrgangs als Ergebnisse der Zusammenarbeit mit dem AKKI.

Erstmalig beteiligten sich auch weitere künstlerische Schülergruppen mit Arbeiten aus Musik und Architektur. Unter der Schirmherrschaft des CCB Competence Center Begabtenförderung) schlossen sich in diesem Schuljahr begabte Jugendliche aus allen vier Düsseldorfer Gesamtschulen in zwei Neigungsbereichen zusammen. Die Ergebnisse ihres künstlerischen Schaffens präsentierten sie in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Kulturabend unserer Schule.

Unter dem Namen „Lithium Addicted“ trat eine Independent-Rockband auf, die fünf eigene Songs präsentierte. Ihre Aufführung reichte von besinnlich-lyrischen zu fetzig-rockigen Stücken. Engagierter Coach dieser Band war Jens Frische.

 

Die Architekturgruppe, der besonders viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule angehörten, zeigte im Anschluss als Ergebnis ihrer Arbeit Entwürfe zur Neugestaltung unserer Pausenhalle in Form von zeichnerischen und plastischen Modellen. Kursleiter waren die Architekten Dipl. Ing. Heinz-Georg Krönert und Dipl. Ing. Frank Mitsch, denen es mit großer Professionalität gelang, die Gruppe zu bemerkenswerten Leistungen zu führen.

Den Abschluss des Kulturabends leistete der Literaturkurs des 12. Jahrgangs unserer Schule (Leitung Ulla Dörnemann) mit der Aufführung des Stückes „Verwirrungen“. Die Vorlage zu diesem Stück liefert der Roman „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ von Robert Musil. Diesen Stoff arbeiteten die Schülerinnen und Schüler zu Szenen und Bildern um, wobei auch andere Zeitzitate und eigene Textsequenzen eingearbeitet wurden.

 

Alle Beteiligten des Kulturabends erhielten großen Applaus und unsere Schule freut sich über die einhellige Zustimmung, die unserem künstlerischen Bereich zuteil wurde.

Schulfahrt mit Schülerinnen und Schülern des 8. und 9. Jahrgangs nach Hastings (GB)

Fährüberfahrt von Calais nach Dover
Fährüberfahrt von Calais nach Dover

Um 8.00 Uhr ging es mit dem Bus an unserer Schule los. Die Spannung stieg. Aufgeregt saßen wir Schülerinnen und Schüler im Bus und erwarteten mit Spannung die Überfahrt über den Ärmelkanal von Calais nach Dover. Die meisten von uns waren noch nie mit einer Fähre gefahren. Nach weiteren zwei Stunden kamen wir dann endlich am Hauptparkplatz in Hastings an und wurden von den Gastfamilien herzlich in Empfang genommen. Wir waren natürlich neugierig, wie wir wohl wohnen und schlafen würden.

Nach einer guten Nachtruhe ging es am 1. Tag unter Begleitung von Herrn Eilert, Frau Tollkamp und Frau Plöger in die Innenstadt von Hastings. Zunächst hatten wir ja unseren Sprachkurs zu absolvieren und wurden dazu in mehrere Gruppen eingeteilt. Das war gut so, denn draußen wurde es immer stürmischer, so dass wir zum Shoppen und Besichtigen des kleinen Seebades an diesem Tag kaum Gelegenheit hatten. Der Sturm wurde zwischenzeitlich immer heftiger und so mussten wir nach einer Lösung suchen, weil ein Aufenthalt im Freien nicht mehr möglich war. Glücklicherweise gab es ein Kino, in dem wir Unterschlupf finden und einen englischen Film ansehen konnten. Danach ging es abends wieder zurück in die Gastfamilien.

Am Dienstag, am zweiten Tag unserer Reise, ging es dann zur Burgbesichtigung nach Dover. Dort wurden wir Schüler von zwei Guides durch die Burg geführt und lernten u.a. viel darüber, wie man sich früher verheiratet hat und Ungeziefer aus seiner Kleidung bekam. Natürlich alles auf Englisch – das war hart. Der Besuch im Shoppingcenter danach war dann wirklich entspannend.

Das Wetter wurde langsam besser, und da wir die Stadt Hastings ja noch gar nicht so gut kennen gelernt hatten, wanderten wir hinauf auf die Klippen, um die Stadt von oben zu sehen. Ein kleiner Spaziergang am Strand danach rundete die Tour ab. Wir sahen alte Kähne und Fischer, die wegen der Wetterverhältnisse schon seit Wochen nicht mehr zum Fischfang hatten hinaus fahren können und Leute, die tatsächlich im Neoprenanzug in der Brandung surften, während uns allen ziemlich kalt war.

Das London Eye
Das London Eye

Doch immer noch der fast beste Tag für uns alle war der Besuch Londons an unserem Abreisetag. Wie fuhren mit einem Besichtigungsboot die Themse entlang und konnten die Tower Bridge, den Tower, das Globe Theatre, Big Ben und das London Eye direkt in Augenschein nehmen. Danach, unter der guten Führung von Frau Plöger, ging es von kreuz und quer durch London, wo uns andere tolle Sehenswürdigkeiten beeindruckten, wie zum Beispiel der Buckingham Palace oder die berittene Garde der Queen. Dort blieben wir für einige Zeit stehen um Fotos zu machen. Und dann, zu unserer großen Überraschung, sahen wir SIE tatsächlich, die Queen, die zufällig in einem schwarzen Geländewagen aus dem Buckingham Palast gefahren wurde. Manche schrien, andere weinten und alle klatschten?! ‚Wer glaubt uns denn schon, dass wir die QUEEN gesehen haben? - Keiner!’ . Also haben wir zum Beweis ein kleines Video und auch noch ein Foto gemacht. Alle waren total aufgelöst, weil wir unser Glück kaum fassen konnten. Wer sieht beim ersten Mal in London schon gleich die QUEEN? Wir, die Schüler der Joseph-Beuys-Gesamtschule!

Führung durch Shakespeares Globe Theatre
Führung durch Shakespeares Globe Theatre

Zum krönenden Abschluss ging es zu einem Besichtigung des Globe Theatre. Dort fand auch einer unserer drei Sprachkurse statt, und die Führung war natürlich auch auf ENGLISCH. Kein Wort Deutsch! Insgesamt hatten wir drei Sprachkurse, einem mit dem Schwerpunkt Grammatik, der mit dem auf Aussprache. Alles unter der Aufsicht von Englischlehrern, bei denen Deutsch sprechen verboten war.

Nach so viel Anstrengung waren wir müde und stiegen total erleichtert in den Bus ein, der zur Rückfahrt bereit stand! Nach dreistündiger Wartezeit auf einem Busparkplatz wurden wir dann zu unserer Überraschung in den Buszug durch den Eurotunnel geschleust. Noch viele Stunden und Pausen mussten wir durchstehen. Um 11:30 Uhr am Vormittag waren wir wieder an unserer Schule und konnten unsere Eltern wieder in die Arme schließen. Das waren fünf schöne Tage in Hastings!

Vielen Schülern gefiel London sehr gut, besonders die Queen und die vielen Sehenswürdigkeiten, aber daneben war das Bummeln in der Stadt Hastings auch total schön, oder auch der Ausblick auf das schöne Meer mit dem starken Wellengang.

 

Vivien Pelzer und Sarah Orwaldi

Vorführung "Held oder Hosenscheißer" im jungen Schauspielhaus

Im Rahmen des NRW-Landesprogramms „Kultur und Schule“ luden am 17.4.08 das Junge Schauspielhaus Düsseldorf und der Kurs Darstellen und Gestalten des 9. Jahrgangs der Joseph-Beuys-Gesamtschule zu einer Vorführung des Programms „Held oder Hosenscheißer“ ins Junge Schauspielhaus. Es war dies der gelungene Abschluss einer Kooperation mit der Choreografin Leda Ivanowa.

 

Die Akteure beeindruckten das Publikum mit großer Ernsthaftigkeit und Ausdrucksstärke. In einer kurzen Einführung betonte der Leiter des Jungen Schauspielhauses Stefan Fischer-Fels, dass alle Texte aus der Feder der Schülerinnen und Schüler stammen und wie wichtig es sei im Alltag Zivilcourage zu zeigen. Sein besonderer Dank galt den betreuenden Kolleginnen Christine Haas und Martina Spoo, die großes Theater aus den Darstellerinnen und Darstellern "herausgeholt" hätten. Ein weiterer Dank geht an die Schülerinnen und Schüler des Kunst-Grundkurses des 11. Jahrgang, die unter Anleitung von Frau Drieschner das farbenfrohe Bühnenbild entwarfen und an Marko Kranjcevic, 10.3, Dijana Kriskovic, 10.4 und Noura Chain, 11. Jahrgang, die beleuchtungs- und tonmäßig alles unter Kontrolle hatten.

Die Joseph-Beuys-Gesamtschule macht mit bei der Entente Florale 2008

Biologielehrerin Frau Tollkamp gestaltete mit ihrem Kurs Naturwissenschaften des 9. Jahrgangs einen Schulwettbewerb. Im Rathausmagazin heißt es: "Die Bürgerwettbewerbe zur Entente Florale 2008 - Vier Angebote zum Mitmachen und Gewinnen".

Gleich vier Bürgerwettbewerbe hat die Landeshauptstadt Düsseldorf aus Anlass ihrer Teilnahme am Grünwettbewerb Entente Florale Europa 2008 ins Leben gerufen. Das Spektrum reicht vom Fotowettbewerb über einen Vorgartenwettbewerb und einen Kleingärtnerwettbewerb bis zum Geocaching. Auf diese Weise soll eine Bandbreite von Wettbewerben geboten werden, bei der für jeden etwas dabei ist.

 

Geocaching

Geocaching ist ein Wettbewerb, der sich vor allem an Schulklassen richtet — eine Art Schnitzeljagd mit Hilfe von Computern. Der Name kommt von geo, was griechisch „Erde" bedeutet und dem englischen cache, was „geheimes Lager" meint. Kurz gefasst: Die einen verstecken irgendwo Dosen voller kleiner, netter Dinge sowie ein Notizbüchlein, das Logbuch. Sie veröffentlichen das Versteck in Form von Koordinaten im Internet. Das lesen andere, merken sich die Koordinaten und nutzen ihr Global Positioning System(GPS)-Gerät, um die Schätze zu finden. Dann wird eine Kleinigkeit aus dem Inhalt der Dose ausgetauscht, der Besuch geloggt und die Dose wieder an derselben Stelle versteckt — für den Nächsten. Beim Düsseldorfer Wettbewerb können Schulklassen, die mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten eines Schatzes ausgestattet sind, Schätze finden, die von den Schülern der Joseph-Beuys-Gesamtschule in und um den Südpark versteckt worden sind. Wer die Lösung ermittelt, kann an einer Verlosung teilnehmen. Die erforderlichen Geckos, so nennt man die GPS-Empfänger, können ausgeliehen werden. Die Teilnahmebedingungen werden den Düsseldorfer Schulen rechtzeitig mitgeteilt. Einzelheiten zu allen Wettbewerben finden sich auch im Internetangebot unter http://www.duesseldorf.de/entente_florale/index.shtml oder können unter Telefon 89-94800 erfragt werden.

Eine gelungene Verabschiedung: Der 13. Jahrgang startet ins Zentralabitur

Das war ein letzter Schultag, ganz nach dem Geschmack unserer Schülerinnen und Schüler: Mit einem nicht immer ernst gemeinten Wettkampf gegen ein Lehrer-Team verabschiedete sich unser Abiturjahrgang vom Schulalltag.

Lange hatten sie darauf gewartet und nun war es so weit: Der letzte offizielle Schultag stand ins Haus und wurde von unserem Jahrgang perfekt organisiert und kreativ gestaltet. In der gut gefüllten Dreifach-Sporthalle fand ein Wettkampf unserer "Ältesten" gegen ein Lehrer- Team statt, bei dem alle ihren Spaß hatten. Auch das Publikum war von den sportlichen, tänzerischen und geistigen Leistungen aller Beteiligten begeistert und spendete reichlich Beifall. Eine äußerst gelungene, kurzweilige und spaßige Angelegenheit, die von allen Teilnehmern viel Lob erhielt. Wir wünschen allen unseren Prüflingen gute Nerven und viel Erfolg für die nächsten Wochen.

… Und mittags tanz ich Cha-Cha-Cha!

Die Joseph-Beuys-Gesamtschule bietet als Ganztagsschule in der Mittagspause nicht nur Essen und Trinken, sondern auch Freizeitangebote an. So fand auf Initiative der Schülerfirma J-B-Services am 03.04.2008 die Frühlings-Disco mit einem besonderen „Leckerbissen“ statt: die Schulleiterin Frau Brochhagen-Klein gab in einem Schnellkurs eine Einführung in den lateinamerikanischen Tanz Cha-Cha-Cha.

Schaubühne begeistert: Ein Abend voller Helden

Die diesjährige Theatervorstellung der Kurse "Darstellen und Gestalten" stand unter dem Motto: "Eine Handvoll Helden". Was die Jahrgänge 6-10 auch in diesem Jahr wieder auf die Bühne zauberten, fand beim Publikum in der vollbesetzten Aula großen Anklang. So wurden besonders die älteren Zuschauer in ihre Kinderzeit zurück versetzt, als die Darsteller des 7. Jahrgang Szenen mit ihrem "Teddy" auf die Bühne brachten.

 

Aber auch der 8. Jahrgang mit seiner Präsentation einer "Welt voller Helden" zeigte eine sowohl tänzerisch als auch spielerisch gelungene Variation des Themas Helden. Quirlig ging es im 6. Jahrgang mit der Darbietung "Nicht alle Helden tragen weiß" zu und jeder im Saal konnte unseren Jüngsten die Freude am Spiel anmerken. Ein Höhepunkt war sicher der Auftritt des 9. Jahrgangs, der mit "Held oder Hosenscheißer" Szenen aus der Welt der Jugendlichen vorstellte und diese perfekt umzusetzen wusste. Mit "Alex fehlt" verabschiedete sich der 10. Jahrgang von der Bühne. Gezeigt wurde in kurzen Bildern, wie auf dem Loser Alex am Ende doch noch ein Held wird.

 

An diesem Abend waren sicher alle Helden, die sich - trotz großer Aufregung - auf die Bühne trauten. Der besondere Dank gilt allen Darstellerinnen und Darstellern und dem engagierten Team des Bereiches Darstellen und Gestalten, aber auch den beiden Mitarbeiterinnen des Düsseldorfer Schauspielhauses, Frau K. Lorenz und Frau L. Ivanova. Verantwortlich waren für diesen spannenden und kurzweiligen Abend: Frau Bernitt/Frau Schwarzkopf (6. Jg.), Frau Spoo/Frau Haas (7. Jg und 9. Jg.), Frau Knoblauch/Frau Lieb (8. Jg.), Frau Drieschner/Frau Keipert (10. Jg.) Wir freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißen wird "Vorhang auf für die Schaubühne".

"Dreck weg" im Südpark: Der fünfte Jahrgang räumt auf

Die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs hatten ein gutes Gespür dafür, was am geplanten Dreck-Weg-Tag auf Düsseldorf zukommen würde. Das Sturmtief "Emma" machte alle Pläne der Organisatoren zunichte, so dass es bei Einzelaktionen bleiben musste. Bereits einen Tag vor der Großaktion zog der 5. Jahrgang mit Lehrerinnen und Lehrern in den Südpark und sammelte dort herumliegenden Müll zusammen. Vom alten Turnschuh bis zu Eisen- und Holzteilen war alles dabei, was Umweltverschmutzer achtlos weggeworfen hatten.

Umso größer ist der Dank an die kleinen Helfer, die durch ihre Initiative zur Verschönerung des Südparks beigetragen haben.


15 Didaktische Leiter/-innen in der Joseph-Beuys-Gesamtschule

Am Sonntag, 02.03.2008 fand in der Joseph-Beuys-Gesamtschule Düsseldorf das zweite Treffen von diesmal 15 Didaktischen Leiterinnen und Leitern aus Nordrhein-Westfalen statt (Gesamtschulen aus Düsseldorf, Wuppertal, Krefeld, Essen, Goch und Duisburg). Sie sind seit einigen Jahren in einem freiwilligen „Netzwerk“ verknüpft, das zum schnellen Austausch von Informationen und Materialien dient. Daran nehmen mittlerweile mehr als die Hälfte der Didaktischen Leiter und Leiterinnen teil.

Damit man weiß, mit wem kommuniziert wird und von wem welche Materialien stammen, gibt es ein- bis zweimal im Jahr ein informelles Treffen, das diesmal als sonntäglicher „Frühschoppen“ von der Joseph-Beuys-Gesamtschule ausgerichtet wurde. Der Schülerfirma J-B-Services, die für Gertränke, Essen und Atmosphäre sorgte, dankten die Teilnehmer/-innen mit großem Applaus. Das Treffen fand unter dem Hauptthema „Arbeitsplatzsituation/Arbeits- u. Gesundheitsbelastungen“ statt. Dabei zeigten sich große Unterschiede zwischen den einzelnen Schulen hinsichtlich der Arbeitsschwerpunkte und auch der Menge bzw. der Schwere der Probleme. Es stellte sich heraus, dass es offenbar auch noch „Inseln“ gibt, auf denen sich die Schwierigkeiten bei der Bewältigung der Alltagsanforderungen in überschaubaren Grenzen halten, während andere Schulen von Überschreitungen der Belastungsgrenzen für Schulleitungen und Kollegien mit teilweise gravierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen berichteten.

Bei allen Unterschieden wurde jedoch einhellig festgestellt, dass das Maß des Arbeitsanfalls so hoch ist, dass es bereits jetzt nicht mehr vollständig und vernünftig bewältigt werden kann und ab dem nächsten Schuljahr vollends unbewältigbar wird, wenn die Entlastungsstunden für Schulleitungen weiter gekürzt werden. Es wurde angeregt, entsprechend den Vorschriften des Beamtenrechts die dienstlichen Handlungen auf ihre Rechtmäßigkeit zu prüfen und bei Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit einer Weisung dem unmittelbaren Vorgesetzten gegenüber gegen die Ausführung der Weisung Einwände zu erheben (zu remonstrieren). Zum Abschluss des Treffens spielte die Duisburger DL-Band „Diddl-dum(m)-dei“ und nahm dabei Lehrerkonferenzen und „Kopfnoten“ musikalisch aufs Korn.

 

Kehren/Weber

Großer Andrang beim Fächerbasar: Die Planung für die kommende Oberstufe läuft an

Großer Andrang herrschte beim Fächerbasar am 28. Februar. In der Aula wurden neben den Profilen Deutsch/Kunst und Biologie/Sozialwissenschaften auch alle weiteren Unterrichtsfächer der Gymnasialen Oberstufe von unseren Fachlehrern vorgestellt. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch die sie begleitenden Eltern zeigten großes Interesse und suchten gezielte Informationen. Die beiden neuen Beratungslehrer, Frau Jenkner und Herr Oberlack, konnten sich den neuen "Elfern" vorstellen und Hilfen bei den Kurswahlen geben. Auch externe Schülerinnen und Schüler sind in unserer Gymnasialen Oberstufe herzlich willkommen. Seit dem Beginn des ersten Oberstufenjahrgangs 1998 haben viele Jugendliche aus anderen Schulen bei uns das Abitur bestanden.

 

Anmeldungen sind noch über das Sekretariat, Frau Esche/Frau Linden, Tel. 8922800 möglich.

Projektwoche des 5. Jahrgangs: „Schnappt sie“!

Geschnappt! „Five Kidz“ in der Altstadt
Geschnappt! „Five Kidz“ in der Altstadt

„Da ist Frau Kellermann!“ „Aber den Herrn Gawenda haben wir am Hauptbahnhof knapp verpasst“. „Hallo Zentrale, hier ist Nathalie von den „FIVE KIDZ“ aus der 5.1, wir sind jetzt am Carschhaus und haben Frau Berghahn geschnappt. Wen können wir als nächsten fangen?“ Am 24. Januar liefen die Telefone in der Zentrale im Lehrerzimmer heiß. Die SchülerInnen des 5. Jahrgangs sollten zeigen, wie gut und sicher sie sich mit Bus und Bahn in Düsseldorf bewegen können.

Zuvor war an drei Tagen im Klassenraum geübt worden, wie man den Linienplan benutzt, wie man Fahrzeiten mit dem Fahrplan berechnet und wie man sich verhalten muss, um sicher ans Ziel zu kommen. Gut vorbereitet sollten die Schüler/-innen in kleinen Gruppen die „Agenten“ fangen, also die 7 Klassenlehrer/-innen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln jeweils eine bestimmte Strecke fuhren und zu festgelegten Zeitpunkt an einer bestimmten Haltestelle warteten. Hier war Teamarbeit gefragt, um möglicht viele „Agenten“ in den drei Stunden zu finden.

Am Freitag - rechtzeitig zur geplanten Siegerehrung - stand fest, welche Gruppe im Mobilitätsspiel gewonnen hatte und die von der Rheinbahn gestiftete Siegerprämie erhält. Jede Klasse erhielt einen Gutschein für den Düsselstrand und die drei Gewinnerteams nahmen zusätzlich Kinogutscheine in Empfang. Zur Siegerehrung in der Aula waren aber nicht nur alle Schüler/-innen des 5. Jahrgangs mit ihren Klassenlehrer/-innen eingeladen, sondern auch die engagierten Helfer/-innen aus dem 12. Jahrgang, die sowohl bei der Vorbereitung in der Klasse als auch in der Telefonzentrale gute Arbeit leisteten. Ihnen und den beteiligten Eltern einen herzlichen Dank!

It´s teatime: Betriebsbesichtigung des WP1-Kurses NATURWISSENSCHAFTEN

Unter dem Motto „It´s teatime“ hat im WP1-Kurs NW10 das zweite Halbjahr begonnen. Zum Auftakt der Unterrichtsreihe „Tee - Kaffee - Kakao“ besuchten die SchülerInnen zusammen mit ihrer Fachlehrerin die Firma Teekanne in Düsseldorf-Heerdt. Zunächst durften sich die 23 SchülerInnen im Besucherzentrum der Firma mit edlem Darjeeling-Tee und leckerem Gebäck stärken. In einer informativen Multivisions-Schau erfuhren sie Interessantes zur Teekultur und zur über 125-jährigen Firmengeschichte. Danach legten alle die vorgeschriebene Schutzkleidung an: den hellblauen Kittel und eine weiße Haube für das Haar. Vorbei am Firmenmuseum ging es zur Produktionsstätte für die vielen verschiedenen Teesorten, zu den ratternden Teebeutelmaschinen und der Verpackungsstation. An jeder Station duftete es anders: mal nach Vanille, mal nach Fruchtaromen wie Kirsch oder Himbeere, mal nach Kräutern. Die noch offenen bunten Kartons wurden über den Köpfen der Besucher auf kleinen Fließbändern kreuz und quer durch die große Halle transportiert, vollautomatisch sortiert, verschlossen und verpackt. Die beiden Mitarbeiterinnen, welche die Führung leiteten, erklärten ausführlich, wie der Tee in den Beutel kommt, wie die patentierte Teebeutelfaltung funktioniert und wie die Prozesse koordiniert werden. Sie beantworteten die vielen Fragen der SchülerInnen, auch solche nach Ausbildung und Arbeitsbedingungen in der Firma. Nach der Besichtigung gab es im Konferenzraum frischen Früchtetee, ein großes Lob an die Schülergruppe und kräftigen Beifall seitens der SchülerInnen für die interessanten Einblicke in den Produktionsbetrieb. Zum Schluss erhielt jeder ein kleines Abschiedsgeschenk und mit Kommentaren wie „Das war das Highlight“ und „ich glaube, ich werde jetzt Teetrinkerin“ ging es zurück zur Schule.

Elternpflegschaft gestaltete "Neujahrsempfang"

Dankesrede der Elternpflegschaftsvorsitzenden, Frau Makein
Dankesrede der Elternpflegschaftsvorsitzenden, Frau Makein

Nach der Zeugnisausgabe wurde in der Aula gemeinsam gefeiert. Bereits zum zweiten Mal fand ein "Neujahrsempfang" statt, der beim Kollegium, ehrenamtlichen Mitarbeitern, Schülervertretern und Eltern wieder großen Anklang fand.

Unter den geladenen Gästen sind zwei Ehrenamtler besonders hervorzuheben: Herr Klaus Backhaus, der die Schulgenossenschaft in finanziellen Fragen berät, wurde im Dezember 2007 von OB Erwin mit dem "Martinstaler" für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Herr Siegfried Hildebrandt, ein Bankdirektor i.R., steht unserer Schule als Seniorexperte im Rahmen des Projekts "Stiftung Partner für Schule NRW" mit Rat und Tat zur Seite. Mit Herrn Hildebrandt werden Schulleitung und Schulgemeinschaft in das Projekt "Rose" starten, in welchem die Ziele der Joseph-Beuys-Gesamtschule für die Jahre 2008, 2009 und 2010 neu ausgerichtet werden.

Die Schulleiterin, Regine Brochhagen-Klein, bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung und sprach die Hoffnung auf eine lange Zusammenarbeit aus. Ein Höhepunkt war sicher die "Modenschau", in der Schülerinnen und Schüler aus der Sekundarstufe I und der Oberstufe als Modells Entwürfe für Schulkleidung vorführten und mit viel Applaus bedacht wurden. Aber es gab auch einige Tränchen, denn insgesamt 6 Kolleginnen und Kollegen wurden vom Lehrerrat verabschiedet. Im Gegenzug wurden die "Neuen" begrüßt, die zahlreich zu diesem Empfang erschienen waren.

Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die einen festen Platz im Terminplan der Schule finden sollte.

Traditionelles Volleyballturnier zum Jahresabschluss

Wer spielt nun? - Ein Blick auf den Spielplan
Wer spielt nun? - Ein Blick auf den Spielplan

Man kann inzwischen schon von einer guten alten Tradition sprechen, denn das Volleyballturnier unserer Oberstufe fand nun schon zum fünften Mal statt. Mit insgesamt 11 Teams der verschiedenen Jahrgangsstufen und einem Team des Lehrerkollegiums wurde in drei Gruppen gespielt. Dank einer perfekten Organisation von Färeß Chain (13 B) konnte das gesamte Turnier reibungslos verlaufen und fand mit dem "Team 12.4" einen verdienten Sieger. In einem guten Endspiel musste sich das "Team 13.2" geschlagen gegeben.

 

Ein hoher Spaßfaktor und gute sportliche Leistungen sorgten bei den zahlreichen Zuschauern für allzeit gute Unterhaltung. ... das Foto des abgekämpften Lehrerteams wird nachgereicht.

Lehrerrat lud zum Weihnachtsessen ein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mal ohne Hektik und Stress trafen sich mehr als Dreiviertel der Lehrer/-innen am 14.12.07 in diesmal gediegener Atmosphäre, um sich über Schulisches und Privates auszutauschen. Auch in diesem Jahr standen - ganz im Gegensatz zu den Weihnachtsfeiern bei anderen Firmen und Institutionen - dem Lehrerrat keine finanziellen Mittel des Landes zur Verfügung, so dass jede/r alles selbst bezahlen musste. Aber die Lehrer/-innen sind so etwas ja seit Jahrzehnten gewohnt …


Bücherflohmarkt zur Vorweihnachtszeit

Die Schülerfirma J-B-Services veranstaltete in der Pausenhalle einen Bücherflohmarkt für unsere Schülerinnen und Schüler. Alles, was das Leserherz begehrt, von Kinderbüchern über Tierbücher, Abenteuerbücher, Fantasie- und Lernbücher, konnte für einen geringen Obulus erworben werden.

Die Pausenhalle war entsprechend gut von großen und kleinen "Leseratten" besucht, die kurz vor Weihnachten noch das ein oder andere Schnäppchen ergatterten. Vielen Dank für diese gute Idee, die sicher auch im kommenden Jahr umgesetzt wird.

 

Verschenken statt wegwerfen: Wer Platz in seinem Bücherregal braucht oder eine Wohnungsauflösung organisieren muss, sollte gut erhaltene Bücher der Schülerfirma zur Verfügung stellen. Kontakt: info@j-b-services.de oder 01520-3369445.

Sonstige Angebote unter http://www.J-B-Services.de


Dank der Gesamtschule für großes Engagement

Die Einladungsliste war riesig, aber natürlich hatten viele in der vorweihnachtlichen Zeit auch andere Termine: mit einer Adventsfeier bedankte sich die Gesamtschule am 11.12.07 bei Ehrenamtlern, bei außerschulischen Kooperationspartnern sowie bei besonders engagierten Eltern und Schülern für ihr tolles Engagement, ohne das die Schule gar nicht mehr vorstellbar ist. Verschiede Schüler/-innen sorgten geplant und auch spontan für ein Rahmenprogramm, das allen viel Spaß machte.