Schuljahr 2009/10

Känguru der Mathematik

Das Foto zeigt den strahlenden Mathekünstler mit Urkunde und Buchgeschenk  mit der Schulleiterin Frau Brochhagen-Klein und seinem Mathematiklehrer Herrn Götzel-Hüwe.
Das Foto zeigt den strahlenden Mathekünstler mit Urkunde und Buchgeschenk mit der Schulleiterin Frau Brochhagen-Klein und seinem Mathematiklehrer Herrn Götzel-Hüwe.

Der Känguru-Wettbewerb wird zentral durch den Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V. (mit Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin) vorbereitet und ausgewertet. Durchgeführt wird der Wettbewerb jedoch dezentral an den Schulen. Auch die Joseph-Beuys-Gesamtschule nimmt traditionell unter der Organisation von Herrn van de Lücht am Wettbewerb teil.

Am Donnerstag, dem 18. März 2010, dem sogenannten "Kängurutag" knobelten 60 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis 9 der JBG an anspruchsvollen Aufgaben und kamen dabei ins Schwitzen. Schulsieger wurde Leonid Khalfine, aus der damaligen Klasse 9.4, jetzt 10.4.

Sommerfest 2010

Auf dem großen Schulhof der JBG herrschte am Samstag buntes Treiben! Viele waren gekommen, auch ehemalige Kolleginnen und Kollegen mit Familien, sowie Gäste und Nachbarn. Als es von Seiten der Feuerwehrleute „Wasser marsch“ hieß, atmeten alle auf und groß und klein genossen das kühle Nass. Die flinken Frisöre von UNI-SEX wurden „belagert“ und schnitten Sommerfrisuren.

 

Neben gelungenen Auftritten der Bläserklassen, war die erstmalige Verleihung der Beuys-Hut-Nadel ein Programmhöhepunkt. Geehrt wurden für ihr besonderes Engagement zum Wohle der Schule: Frau Thelen und Herr Förster (Förderverein), Christine Haas und Volker Boßerhoff (Bläserklassen), Frau Drees („Reinigungsfee“), Lisa Stramm und Gloria Linden (Sekretariat), Silvia Ropertz (Comenius-Projekt), Beate Eberl (Klassenleitungstätigkeit), Michael Rohde (Berater Schülerfirmen), Wasan Abubeker und Noura Chain (Schülerinnen).

 

Ein großes Dankeschön dem Orga-Team mit Lisa, Gloria, Astrid und Udo Hensche (und deren Familien!) und den Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schülern und Eltern, die auf- und abbauten, Kuchen und Kaffee spendeten und Stände bestückten. Es war eine tolle Gemeinschaftsarbeit. Ein Teil des Erlöses des Sommerfests geht an den Verein RENNIERE EV, DÜSSELDORF, der dialysepflichtige Kinder unterstützt. Das Maskottchen der RENNIERE trotzte der Hitze und drehte seine Runden auf dem Schulhof. Alles für den guten Zweck.

"Be smart - don't start!"

Große Freude in der 8.1!

Für ihre erfolgreiche Teilnahme am Nichtraucherwettbewerb "Be smart – Don´t start“ erhielt die Klasse vom Veranstalter 50 Euro für die Klassenkasse und Freikarten für den Düsselstrand. Stellvertretend für die 8.1 waren 5 SchülerInnen in Begleitung der Klassenlehrerin Frau Berghahn zur Preisverleihung am 27.10.2010 eingeladen, wo die beiden Klassensprecher Sema und Okan den Gutschein in Empfang nahmen. Klar, dass sich die Klasse bereits zur nächsten Staffel, die am 15. November beginnt, angemeldet hat …

Biologie-Unterricht einmal anders!

Wie funktioniert der genetische Fingerabdruck? Wie lässt sich die eigene DNA aus dem Mund isolieren und vervielfältigen? Wie entstehen Krebserkrankungen und Erbkrankheiten und wie kann man sie diagnostizieren? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler des LK Biologie 13 am 23.9.2010 im Schülerlabor der Bayer AG. Dabei kam das Experimentieren nicht zu kurz!

 

Wer im Genetik-Unterricht der 12. Klasse gut aufgepasst hatte, erinnerte sich noch an molekulargenetische Untersuchungsmethoden mit solch unaussprechlichen Namen wie PCR (Polymerasekettenreaktion), Gelelektrophorese und Sequenzierung. Diese Techniken konnten die Leistungskursler nun einmal selber anwenden und das in einem exzellent ausgestatteten Labor unter Anleitung einer Biochemikerin. Die SchülerInnen übten präzises Arbeiten, Pipettieren mit Mikro-Pipetten, Abmessen, Abwiegen, Protokollieren sowie das wissenschaftliche Auswerten von Versuchsergebnissen.

 

Die Rückmeldung der SchülerInnen: eine gute Wiederholung des Abiturwissens, fast wie CSI, jetzt verstehe ich endlich die PCR und das Experimentieren hat viel Spaß gemacht. (Fotos: Resul Göktas)

Auftritt der Bläserklasse beim Unicef-Kinderfest am Rheinufer

Am 19. September war es mal wieder so weit: Die Rheinpromenade wandelte sich wieder zur Kindermeile. Eingeladen hatten die Stadt und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) zum größten nichtkommerziellen Kinderfest am Rhein.

 

An den über 100 Ständen und auf den vier Bühnen wurde ein buntes Programm aus Bewegung, Spiel, Kreativität, Information, Musik und Poesie geboten, so dass die mehr als 100.000 erwarteten großen und kleinen Besuchern bestens unterhalten wurden. Auf der Bühne am alten Hafen konnten unsere Bläser ihr Können präsentieren. Das von Frau Haas einstudierte Potpourrie aus alten und modernen Stücken fand bei den zahlreichen Zuschauern großen Anklang, und die Erleichterung war allen nach dem Auftritt anzumerken.

Flirtkurs im Netz

Schüler/innen der Schülerfirma Jugend-Radio, die ihre Arbeit leider zu Ende des letzten Schuljahres beenden mussten, haben einen Flirtkurs für Jugendliche ins Netz gestellt: Welche Anmachsprüche gehen gar nicht? Welche Wünsche beim Flirten haben Jungen und Mädchen und umgekehrt? Was haben andere Schüler/innen zum Thema Flirten zu sagen? Manches wurde in Interviews festgehalten; man kann aber auch einen Flirt-Test machen und herausfinden, welcher Flirttyp er oder sie ist.

 

Näheres findet ihr auf der Internetseite: www.jugend-podcast.jimdo.com

Bewerbungsgespräche in den Schülerfirmen

Welchen Eindruck machte die Person beim Eintritt in den Raum? Hatte sie sich Informationen über die Schülerfirma beschafft? Waren Bewerbungsschreiben und Lebenslauf in Ordnung? Waren die Noten in bestimmten Fächern so gut, dass sie auf Fähigkeiten für die Arbeit in einer Abteilung der Schülerfirma hinwiesen?

 

Mit solchen Fragen beschäftigten sich die Vorstandsmitglieder von Schülerfirmen, die Stellenangebote für die Schüler/innen des 8. bis 10. Jahrgangs gemacht hatten. Anschließend an die Vorstellungsgespräche machten dann manche Bewerber/innen die Erfahrung, dass man auch mit Ablehnungen leben muss oder plötzlich die Wahl zwischen mehreren Schülerfirmen hat.

 

Die acht Schülerfirmen des neuen Schuljahres werden in Kürze in Betriebsversammlungen ihre Vorstände wählen, um dann mit ihrer Arbeit zu beginnen: im Schülerladen Schulmaterial zu verkaufen (J-B-Services), jüngere Schüler/innen den PC-Führerschein machen zu lassen (PC-Boss), Texte, Gedichte und Märchen zu produzieren, um diese dann vorzutragen (write-tell), Fotoaufträge anzunehmen und Fotos zu bearbeiten (Stylish Pics), Bienen zu züchten und Honig zu produzieren (Honigpumpe), Schulkleidung zu bestellen und sie auszuliefern (Schulkleidung), für andere Schülerfirmen Protokolle zu schreiben, Finanz-Buchungen zu machen oder Visitenkarten zu erstellen (JB Office Service) und Catering-Aufträge zu übernehmen, um andere mit Menus und Getränken zu bewirten (easy food).