Schule der Vielfalt

Erstes Vernetzungstreffen der Projektschulen

Die Joseph-Beuys-Gesamtschule ist eine „Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie

 

Ein Stück Schul-Geschichte: Am 08.11.2012 fand das erste landesweite Vernetzungstreffen der Projektschulen von „Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie“ statt. Die Vertreter/-innen kamen aus allen SOH-Projektschulen: der Joseph-Beuys-Gesamtschule (Düsseldorf), dem Gymnasium Rodenkirchen (Köln), der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule (Sprockhövel) und der Gesamtschule Niederzier-Merzenich. Die Hauptschule im Schulzentrum Odenthal (Rheinisch-Berg. Kreis) wurde vom Gymnasium mitvertreten. Die Teilnehmenden setzten sich zusammen aus zehn Schüler/-innen, sieben Lehrkräften und einem Elternvertreter. Das Treffen fand im RUBICON (Köln) statt und wurde geleitet vom Landeskoordinator Frank G. Pohl. Die Projektschulen tauschten sich über den aktuellen Stand der Projekte an ihren Schulen aus und besprachen neue Entwicklungen.

 

Im durchweg positiven Feedback der Teilnehmenden wurde am Ende des Treffens unter anderem der gute Austausch und die interessanten Anregungen gelobt mit Stichworten wie: „Ideenpool, neue Ideen, neue Perspektiven, Kennen lernen der anderen Schulen, Vernetzung, aufschlussreich, Schüler-Einbezug!“ Die Projektschulen diskutierten abschließend auch die Qualitätsstandards des Projekts und einer geplanten Selbstverpflichtungserklärung, die zukünftig alle Schulen bei ihrem öffentlichen Projektstart unterzeichnen sollen. Die Projektschulen tauschen sich heute über den aktuellen Stand des Projekts an ihren Schulen aus und besprechen neue Entwicklungen. Die Projektschulen tauschen sich heute über den aktuellen Stand des Projekts an ihren Schulen aus und besprechen neue Entwicklungen.

 

Für unsere Schule nahmen an dem Treffen Udo Hensche, unser Pflegschaftsvorsitzender, Markus Prengel, unser Didaktischer Leiter und Raphael Wies als Vertreter der Schüler/-innenschaft teil.

  

Dies ist lange her. Acht Jahre später ist die JBG eine "offene" Schule mit gelebter Schulkultur und vielen Aktivitäten im Bereich der Schule der Vielfalt.

 

Im Aktionsbericht der Joseph-Beuys-Gesamtschule für das Antidiskrimnierungsnetzwerk „Schule der Vielfalt“ Im Schuljahr 2019/2020 wurden gemäß der Qualitätstandards des Netzwerks „Schule der Vielfalt“ folgende Aktionen durchgeführt:

- Die Plakette hängt sichtbar im Eingangsbereich der Jospeph-Beuys Gesamtschule.- Am Schwarzen Brett der Schüler*innenvertretung hängt ein Daueraushang, der über das Antidiskrimnierungsnetzwerk „Schule der Vielfalt“ informiert.- Am Tag der offenen Tür (18.1.2020) wurde ein Stand eingerichtet, an dem sich die zukünftige und aktuelle Schüler- und Elternschaft über das Antidiskrimnierungsnetzwerk „Schule der Vielfalt“ informieren konnte.- Im Rahmen der Projektwoche (8.10.2019 – 12.10.2019) des siebten Jahrgangs wurden Vorurteile gegenüber Homo- und Transsexuellen thematisiert und ihre Folgen für die Betroffenen reflektiert. Dadurch soll eine höhere Akzeptanz für Homo- und Transexuelle geschaffen werden.- Vor den Osterferien sollte ein Projekttag von SchLAu im siebten Jahrgang durchgeführt werden, wurde pandemiebedingt jedoch vorschoben. Die Projekttage finden nun in der Woche vor den Herbstferien (5.10.20 - 9.10.20) im achten Jahrgang statt. Dabei besucht das SchLAu-Team jede Klasse des Jahrgangs einen Schultag und arbeitete mit ihnen.