Berufsorientierung (BO)

Berufsorientierung ist ein wichtiges Element des Schauprogramms an der Joseph-Beuys-Gesamtschule. Wir sind seit 2009 Träger des Siegels „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ und sind Teil des Landesprogramms „kein Abschluss und ohne Anschluss“.

In diesem Rahmen lernen die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten besser kennen und einzuschätzen.

Im 8. Jahrgang vertiefen sie dies durch eine Potenzialanalyse mit Blick auf die spätere Berufswahlentscheidung. Zudem finden ein „Schnupperpraktikum“ und Betriebserkundigungen statt. Alle angesprochenen Elemente werden in einem persönlichen „Berufswahlpass“ festgehalten.

Im 9. Jahrgang absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein dreiwöchiges Betriebspraktikum. Hinzu kommen Projekte, wie z.B. die „Mercedesklasse“, die Projektwoche „Jugend und Geld“,  Besuche von externen Veranstaltungen zum Thema Berufsorientierung, u. a. an Berufs- / Kollegschulen und Ausbildungszentren. Ergänzt wird dies durch individuelle Informationen und Beratungsgespräche.

Im Jahrgang 10 liegt der Schwerpunkt auf der individuellen Beratung der Schülerinnen und Schüler.

Es gibt verpflichtende Elternabende und Auswertungsgespräche. Regelmäßig finden zudem an unserer Schule „Beratungsgespräche (Agentur für Arbeit)“,  „Bewerbungstraining (AOK)“ und das „Frühabgängerseminar (Caritas)“ statt.

Dies alles wird  im Berufswahlpass dokumentiert, wobei alle Elemente der Berufsorientierung aufeinander aufbauen.

In der Sekundarstufe II vertiefen und spezifizieren die Schülerinnen und Schüler ihre Erkenntnisse und Erfahrungen, indem nun der Focus auf  Berufsbilder und Bildungswege gelegt wird, die einen höheren Schulabschluss erfordern. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler in der Klasse 11 mit den veränderten schulischen Anforderungen vertraut gemacht haben, erhalten sie in der Klasse 12 durch das duale Orientierungspraktikum die Möglichkeit, Studiengänge und dazu passende Berufsbilder kennenzulernen. In einem Berufswahlworkshop können sie ihre Potentiale und Neigungen erneut analysieren. Gegen das Ende des Schuljahrs wird eine Berufswahlmesse besucht. Im Laufe des Schuljahrs gibt es zwei individuelle Beratungsmöglichkeiten durch Mitarbeiterinnen der Agentur für Arbeit. Im 13. Jahrgang erfolgt noch einmal eine intensive Beratung durch die Agentur für Arbeit, wobei der Schwerpunkt nun auf der Entscheidung Studium oder Ausbildung liegt.


Dr. Abacilar

Studiums- und Berufsorientierungsbeauftragter (StuBo)

der Joseph-Beuys-Gesamtschule